Seminar Boxerclub Rösrath 2011

[nggallery id=22]

auf http://www.bk-roesrath.de/Aktuelles-und-Termine.7.0.html steht folgender Bericht: 

29. und 30. Oktober 2011
„Fährtenseminar mit Horst Hinz – Fährten mit Erfolg …“

… dieser Satz ist keine Illusion und muss auch keine solche bleiben. Jedenfalls dann nicht, wenn das Training systematisch und klar aufgebaut, zielorientiert festgelegten Strukturen folgt. So oder so ähnlich könnte man formulieren, wenn man das Fährtenseminar von Horst Hinz besucht hat. Und das haben wir getan. Wir, das sind rund 12 Hundesportler des Boxerklubs Rösrath und von befreundeten Vereinen, darunter auch Teilnehmer von Deutschen Meisterschaften. Genauer gesagt, wir hatten ihn und seine Frau Maria in unser Vereinsheim eingeladen, um hier wie mit ihm abgesprochen, zunächst einen theoretischen Einblick in seine Trainingsmethode zu bekommen und anschließend unter seiner Anleitung  mit unseren Hunden auf Wiese und Acker zu üben. Während auf den Theorieteil etwa 2 Stunden entfielen, nahm den großen Rest an beiden Tagen die praktische Trainingsarbeit in Anspruch, eine Relation, die von allen Teilnehmern sehr begrüßt wurde. Hierbei betonten sie genau so einhellig wie wichtig und notwendig sie die theoretische Einführung in die Methodik und in das Thema im Allgemeinen empfunden hätten und dass Horst nicht nur zeitlich, sondern auch inhaltlich den richtigen Einstieg gewählt hätte. Im Fährtengelände begann dann alles zunächst mit einer Eigenfährte, bei deren Anlage und zu deren Ausgestaltung Horst hilfreiche Ratschläge gab. Letzteres wurde von den Telnehmern besonders gerne bei der Handhabung im Kontext der Absuche angenommen. Auf diese Weise konnte jeder sehr schnell  zumindest kleinere Verbesserungen bei der Umsetzung für sich und seinen Hund feststellen. Und wenn es dann im einen oder anderen Fall mal notwendig war, ergriff Horst auch schon einmal selbst die Fährtenleine, um dadurch Fertigkeiten, z.B. mit der Leine zu demonstrieren und auf diese Weise verbessern zu helfen. Am zweiten Tag legte Horst für die noch unerfahrenen Junghunde und Hundführer sogar  noch persönlich Fährten, um sie anschließend gemeinsam abzusuchen. Dabei zeigte er sich auch bei solchen zusätzlichen Anstrengungen allen Fragen gegenüber immer offen und beantwortete sie  mit der ihm eigenen Kompetenz und sachlichen Ruhe, ein Wesenszug der bei den Teilnehmern  höchste Anerkennung fand und von ihnen sehr gelobt wurde. Am Sonntagabend hatte jeder mindestens vier Fährten abgesucht, eine stolze Leistung für Hundeführer/-in und Hund… und vor allem von Horst und Maria. Das Seminar endete mit einer Nachbesprechung im Klubheim mit dem Dank des Vereinsvorstandes sowie einer Manöverkritik, die durchgängig positiv ausfiel und deshalb das Interesse aller an einer Fortsetzung in einem Teil 2 dick unterstrich. Zusammenfassend hat das Seminar gezeigt, dass Erfolge in der Fährtenarbeit keine Illusion sind, sondern dass sich mit dem richtig gewählten methodischen Ansatz und Ausdauer in der Umsetzung auch der Erfolg einstellen wird. Horst hat dazu in der ihm eigenen bescheidenen Art festgestellt, dass seine Methode nur ein Weg zum Ziel ist und dass es auch noch andere Wege dorthin gibt, seine aber gemessen an seinen Erfolgen, offensichtlich der für ihn richtigste Weg war. Ein Teilnehmer des Seminars hat dieser Bescheidenheit zum Trotz, anhand seiner zweitägigen Beobachtungen formuliert: Für mich hat Horst Hinz Fährtenarbeit zur Fährtenkunst perfektioniert – und zwar überhaupt nicht theoretisch abgehoben, sondern praktisch handhabbar! – Welch ein Kompliment(!), zumal für einen Praktiker wie Horst.

Fährtenseminar vom 29.-30. Oktober beim BK Rösrath

An diesem Wochenende waren wir zum ersten Mal zu einem Fährtenseminar beim BK Rösrath. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Vereinsheim begann der Samstag mit einer kleinen Kennenlernrunde. Unsere Trainingsmethoden stellten wir mit einer Power Point Präsentation vor. Im Fährtengelände legte jeder Teilnehmer eine kurze Fährte für seinen Hund.  Beim Absuchen wurde jedes Team von mir beobachtet und die Hundeführer/innen bekamen am Ende der ersten Fährte Vorschläge wie die folgenden Fährten gestaltet werden können. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Vereinsheim wurden meine Vorschläge bei der zweiten Fährte umgesetzt. Der zweite Seminartag begann sofort im Gelände, hier legte ich für die jungen noch fährtenunerfahrenen Hunde einige kurze Fährten, die wir gemeinsam absuchten. Sonntag Abend hatte jedes Team mindestens vier Trainingsfährten abgesucht. Eine Nachbesprechung bildete den Abschluß des Seminars, jeder Teilnehmer bekam eine schriftliche Ausarbeitung unseres Theorieteils. Wie üblich stellen wir dem Verein die von Maria an beiden Seminartagen gemachten Bilder zur Verfügung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Berichte über Seminare veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte folgende kleine Aufgabe lösen: *